Startseite > Jubiläum 2009 > Konzert des HMK 300
 
 
 
 
 

Konzert des HMK 300

 

Beim Wohltätigkeitskonzert am 19. März 2009 präsentierte das Heeresmusikkorps eine musikalische Spitzenleistung. In Oberhundem wurde das neu einstudierte Konzertprogramm für die "Tour 2009" des MHK 300 zum ersten mal aufgeführt. Neben den üblichen Verpflichtungen der Musiker aus Koblenz folten in diesem Jahr noch 20 weitere Konzerte.



Der erste Konzertteil war klassisch und mit traditionellen Märschen wie "Mein Regiment" oder "Die deutsche Kaisergarde" ausgelegt. Zu Beginn stand die Overtüre zur Oper "Calos Beugon" des russischen Komponisten Dimitrij Kabalewskij auf dem Programm. Ebenfalls von Kabalewskij die Komposition "Comediens Gallop", bei dem Hauptfeldwebel Franz Hastrich mit einem perfekt dargebotenem Xylophon-Solo das Publikum begeisterte. Musikalischer Höhepunkt des ersten Konzertteils war sicherlich die symphonische Tondichtung "Spartacus" in 3 Sätzen von Jan van der Roost.

In der Pause wurde die Bühne komplett umgebaut und das Heeresmusikkorps spielte in Bigband Besetzung auf. Mit dem Dixie "1919 Rag" zogen die 55 Musiker durch die Halle auf die umgestaltete Bühne, bevor Hauptfeldwebel Marko Sion dann das Publikum mit seinem Baritonsaxophonsolo bei "Peter Gunn" von Henry Mancini absolut begeisterte.

Weiter ging es mit dem Arrangement "TV-Kultabend", bei dem das Publikum, insbesondere die von Oberstleutnant Robert Kuckertz ausgewählten Miriam und Tobias Mettbach, die Aufgabe hatten die 8 verarbeiteten Fernsehserien zu erraten, was mit Hilfe von Bürgermeister Michael Grobbel erfolgreich gelang. Nach Rythmen des brasilianischen Evergreens "Tico-Tico" bei dem der Saxophon-Satz des Orchesters brillierte, standen mit Rosamunde in einer modernen Bearbeitung noch volkstümliche Klänge auf dem Konzertprogramm. Das HMK präsentierte die ganze Bandbreite der Musik und durfte erst nach den Zugaben "Alte Kameraden" und "Regimentsgruß", die von den 600 Besuchern in der ausverkauften Gemeinschaftshalle gefordert wurde, die Bühne verlassen.

 

 
 
 
 
 
 
Willkommen beim MVRO